HomepageCurriculumBildarchivWho is Who >>> Curriculum 
 
Top 50 Tanzen
Sandra Dieken - Curriculum vitae


22.08.1930

Sandra Wilna Dieken Koy, geboren Sandra Wilna Brabo Salgueiro Dieken, in Rio de Janeiro, Brasilien, als Tochter des Wilhelm Dieken und seiner Ehefrau Helena, geb. Brabo Salgueiro

Frühjahr 1936-1945

Einschulung in der British-American School

Juni 1945

Schulwechsel zum "Colégio Frederico Ribeiro"

Dezember 1947

Abitur




Künstlerischer Werdegang

Frühjahr 1937

Beginn der Tanzausbildung bei Luisa Carbonell

März 1939

Ballettunterricht bei Maria Olenewa

Juni 1941

Eintritt in die Ballettschule des Staatlichen Opernhauses Rio de Janeiro; dort in der Folgezeit Unterricht bei Vaslav Veltcheck

Frühjahr 1945

Aufnahme in das Corps de Ballet des Opernhauses bereits als 15-Jährige aufgrund einer Ausnahmeregelung durch Igor Schwezoff.

Juni 1945

Erste größere Solopartie im Bacchanal aus der Oper "Tannhäuser" neben Nathaniel Stoudenmire und Nivardo Rueda in der Choreographie von I. Schwezoff; in dieser Spielzeit erste Erfahrungen im klassischen Repertoire als Mitglied des Corps de Ballett: Schwanensee, Les Sylphides und Roter Mohn.

Spielzeit 1946

Unter Yuco Lindberg weitere Arbeit am klassischen Repertoire als Mitglied des Corps de Ballet

Juni 1947

Beförderung zur Solotänzerin des Opernhauses unter Nina Verchinina

Spielzeit 1947

Erarbeitung des klassischen Repertoires als Solotänzerin

Februar 1948

Eintritt in das "Original Ballet Russe" des Colonel de Basil als offizielle Solotänzerin

Mai 1948

Als Solotänzerin erste Primaballerinen-Partie in "Valse Triste" neben Nina Verchinina

Spielzeit 1948

Das gesamte Repertoire des "Ballet Russe"

"Les Sylphides (Chopin / Fokine)

"Graduation Ball" (Strauss / Lichine)

"Les Presages" (Tchaikowsky / Massine)

"Sinfonie Fantastique" (Berlioz / Massine)

"Francesca da Rimini" (Tchaikowsky / Lichine)

"Paganini" (Racchmaninoff / Fokine)

"Schwanensee" (Tchaikowsky / Petipa)

"Carnaval" (Schumann / Fokine)

"Scheherazade" (Rimsky-Korsakov / Fokine)

"Proteus" (Debussy / Fokine)

"Le Beau Danube" (Strauss / Massine)

"Dornröschen" (Tchaikowsky / Petipa)

"Polowetzer Tänze" (Borodin / Fokine)

"Suite Chorégraphique" (Gounoud / Verchinina)

"Valse Triste" (Sibelius / Verchinina) (Anlage 6)

September 1948

Als Solotänzerin weitere Primaballerinen-Partie "Suite Chorégraphique" (Gounoud / Verchinina)

Die gesamte Spielzeit 1948 stand unter der Leitung von Serge Grigorieff, David Lichine und Nina Verchinina. Während dieser Zeit kontinuierlich Unterricht bei Lubov Tchernicheva. (Anlage 7)

Spielzeit 1949

Mitwirkung in zwei Filmen des "Ballet Russe":

"Schwanensee" (Solotänzerin: Pas de Quatre)

"Graduation Ball"

Unterricht bei Lubov Egorova

Juni 1949

Eintritt in die "Groupe des Danses Nina Verchinina" als 1. Solistin

Juni 1950

Nach dem Tod des Colonel de Basil Rückkehr an das Opernhaus in Rio de Janeiro als Primaballerina

Spielzeit 1950

Ballettdirektorin Tatiana Leskova

Rollenkreationen in "La Stella del Circo" (Stinko / Leskova) und "Romantique" (Chopin / Verchinina)

In diesem und den folgenden Jahren Erarbeitung des gesamten Repertoires

"Les Sylphides" (Chopin / Fokine)

"Symphonic Variations" (Franck / Leskova)

"Stella del Circo" (Stinko / Leskova); Rollenkreation

"Die Sieben Todsünden" (Ravel / Leskova); Rollenkreation

"Matizes" (Bach / Verchinina); Rollenkreation

"Esboços" (Gnatalli / Guiser); Rollenkreation

"Maracatu do Chico Rei" (Mignone / Vasconcellos); Rollenkreation

"Les Présages" (Tchaikowsky / Massine)

"Narziss" (Ravel / Verchinina)

"Concerto Dansante" (Saint-Saens / Schwezoff)

"Gaîte Parisienne" (Offenbach / Massine)

"Schwanensee" (Tchaikowsky / Ivanov-Feodorova)

"Masquerade" (Kachaturian / Leskova)

"Etudes" (Czerni / Lander)

"O Compositor" (Liszt / Gray)

"Le Beau Danube" (Strauss / Massine)

"Bilder einer Austellung" (Mussorsky / Veltchek)

"Les Indes Galantes" (Rameau / Lander)

"Copélia" (Delibes / Nuitter-Saint Leon)

"O Descobrimento do Brasil" (Villa-Lobos / Leskova-Feodorova)

"Dornröschen" (Tchaikowsky / Petipa)

"Nussknacker" (Tchaikowsky, Petipa)

"Eine kleine Nachtmusik" (Mozart / Dollar)

"Maracayu" (Perkussion / Franklin); Rollenkreation

"Raymonda" (Glazounoff / Petipa)

"Polowetzer Tänze" (Borodin / Fokine)

"Don Quichote" (Minkus / Petipa)

"Spring Waters" (Rachmaninoff / Messerer)

"Melodie" (Gluck / Messerer)

"Adágio" (Massenet / Franklin)

"Das Meer und die Perle" (Pugni / Gorsky-Feodorova) usw.

Spielzeit 1951

Rollenkreation "Maracatu do Chico Rei" (Mignone / Vasconcellos)

Weitere wichtige Repertoire-Partien

"Frivolität" in "Les Présages" Tchaikowski / Massine

"Symphonic Variations" (Franck / Leskova)

Spielzeit 1952

Ballettdirektoren Tatiana Leskova und Vaslav Veltchek

Wichtige Partie

"Bilder einer Ausstellung" (Mussorgsky / Veltchek)

Jan.-Juni 1953

Beurlaubung beim Opernhaus für ein Gastengagement beim "Ballet do Museu de Arte de São Paulo" zusammen mit Juan Giuliano unter der Leitung von Ismael Guiser und Cristian Uboldi.

Juni 1953

Rückkehr zum Opernhaus Rio de Janeiro für die Gastsaison Tamara Toumanova-Oleg Tupine

Spielzeit 1954

Wichtige Partie "Narziss" (Ravel / Verchinina)

Spielzeit 1955

Rollenkreation in "Matizes" (Bach / Verchinina); Uraufführung während der Gastsaison Violetta Elvin-John Field (Anlage 15)

Spielzeit 1956

Ballettmeister Igor Schwezoff (bis September)

Wichtige Partie

"Concerto Dansante" (Saint-Saens /Schwezoff)

Ballettmeister Leonid Massine (ab Oktober)

Wichtige Rollen; sämtlich in der Einstudierung von Massine

"Gaité Parisienne" (Offenbach / Massine)

"Boutique Fantasque" (Rossini / Massine)

"Les Presages" (Tchaikowsky / Massine)

Spielzeiten 1957-1958

Klassisches und zeitgenössisches Repertoire

Spielzeiten 1959-1960

Unter der Leitung von Eugenia Feodorova und Harold Lander Erarbeitung von "Schwanensee (Tchaikowsky / Ivanow- Feodorova)

Titelrolle in "Le Coq d´Or" (Korsakov / Feodorova)

"Etudes" (Czerny / Lander)

"Les Indes Galantes" (Rameau / Lander)

Gastrollen in der Ballettgruppe Eugênia Feodorova

Swanilda in "Copélia" (Delibes /Nuitter-Saint Leon)

Prinzessin Aurora in "Dornröschen" (Tchaikowsky / Petipa)

"Das Meer und die Perlen" (Pugni / Gorsky-Feodorova)

Spielzeiten 1961-1964

Wichtige Partien

"Les Sylphides" zusammen mit Beatriz Consuelo (Chopin / Fokine)

"Gaîte Parisienne"

"Maracatu" (Percussion / J.Franklin); Rollenkreation (1. Preis im Tanz-wettbewerb) und ausgezeichnet mit dem 1. Preis für die beste Tanzinterpretation (Anlage 20)

ab Juni 1964

Teilnahme am Kurs der "Royal Academy of Dancing" für Tanzpädagogen unter Valerie Taylor

Spielzeit 1965

Unter der Leitung von William Dollar

"Les Sylphides" (Chopin / Fokine)

"Eine kleine Nachtmusik" Mozart / Dollar)

"Don Quichote" Pas de Deux (Minkus / Petipa)

Kontinuierlicher Unterricht bei William Dollar und Yvonne Paterson

1965

Übernahme der Leitung (Direktorin) des Staatlichen Universitätstheaters in Rio de Janeiro (Teatro de Arena da Universidade Federal do Brasil)

Verleihung des Ordens "Carlos Gomes" durch die Brasilianische Regierung für große Leistungen

1967

Gastengagement als Primaballerina des Balletts do Rio de Janeiro für die Galavorstellung Margot Fonteyn- Rudolf Nureiev

"Tanz für vier Instrumente" (Bach / Achcar-Giovanetti-Motta); Rollenkreation

1960

Tourneen durch ganz Brasilien

1968

Gala-Abende mit Partnern (Aldo Lotufo, David Dupre, Armando Nesi)

Als Primaballerina des "Balé Concerto de Hélio Flávio"

Als Primaballerina und Gründerin des "Balé do Museu de Arte de São Paulo"

Als Choreographin für eigene Tanzgruppe und für das Sänger-Ensenble des Theater A.C. do Brasil




Fernsehen

Als Choreographin, Primaballerina, Produzentin, Moderatorin und Schauspielerin bei

TV Tupi, Rio de Janeiro

TV Continental , Estado da Guanabara

TV Rio, Rio de Janeiro

TV Excelsior, Rio de Janeiro

TV Globo, Rio de Janeiro

TV Tupi, São Paulo

TV Itacolomi, Minas Gerais

TV Record, São Paulo

TV Jornal do Comércio, Pernambuco

1966

Beginn einer eigenen 40-minütigen Ballett-Fernsehsendung mit dem Titel "Arabesque" die wöchentlich live ausgestrahlt wurde. Die Sendung informierte über Geschichte des Tanzes und das zeitgenössische und klassische Repertoire und stellte berühmte Kolleginnen und Kollegen vor, die gerade in Südamerika gastierten. Die Sendereihe lief bis zu meiner Ausreise aus Brasilien (Oktober 1968).

ab 1970 in Deutschland

"Erika Köth Straße" Südwestfunk;

"Traviata"; Choreographie S. Dieken; Interpreten S. Dieken und Janos Wojciecowski

"Auf Los Geht´s Los" ARD; Choreographie S. Dieken

"Gute Laune mit Musik" Südwestfunk

Als Schauspielerin

"Crueland" WDR - Internationes Hörspiel von Hubert Wiedfeld

Internationes in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut München

Als Choreographin

FILM - GOETHE für die TRANSTEL

FILM - SCHILLER für die TRANSTEL




Theater

1953 Als Choreographin

"Divertimentos" von Professor Augusto Boamorte (Teatro da Associação dos Empregados do Comércio do Rio de Janeiro)

1960 Als Choreographin

"La Traviata" (Verdi) (Teatro do A.C. do Brasil)

Als Schauspielerin

"" unter der Regie von Benedito Corsi mit Napoleão Moniz Freire

1965 Als Choreographin

"The Fantastiks" Regie Antônio de Cabo (Teatro Carioca)

1966 Als Choreographin und Produktions-Assistentin

"Onde Canta o Sabiá" Regie Paulo Afonso Grisolli, (Teatro do Rio); Kritikpreis "Beste Choreographin des Jahres"

Als Regiesseurin und Choreographin

"Auto de Natal", "O Palhaçinho Plim Plim" / Walmir Ayala (Teatro do Instituto de Resseguros)

1967 Als Choreographin

"Pindura a Saia" Regie Graça Melo (Teatro João Caetano und Teatro República)

Als Choreographin und Regie-Assistentin

"Sabiá 67" Regie Paulo Afonso Grisolli (Teatro Cocacabana)

1968 Als Choreographin

"Ad Libitum" Regie Paulo Viard; Mitwirkung des Quintettes Villa-

Lobos, Sextett Victor Assis Brasil; Gründung eines Tanz-Septettes

(Sala Cecília Meireles)

Choreographie für eine avangardistische Inzenierung "Der Widerspenstigen Zähmung", im Museum für Moderne Kunst in Rio de Janeiro; Kritikpreis "Beste Choreographin des Jahres"

Oktober 1969

Übersiedlung in die Bundesrepublik Deutschland, da kreatives Arbeiten aufgrund der politischen Situation in Brasilien immer schwieriger wird.

Juli 1970

Aufnahmeleiterin für das Brasilianische Programm der Deutschen Welle

ab 1981

Übersetzerin und Sprecherin

Redakteurin

ab 1999

Freie Redakteurin




Werdegang als Tanzpädagogin

März 1950-1955

Dozentin an der staalich anerkannten "Escola Cultural de Arte"

März 1956

Gründung einer eigenen Tanzakademie in Rio de Janeiro (durchschnittliche Schülerzahl pro Semester: 120 Personen); der Unterricht erstreckte sich auf Aus- und Fortbildung von Kollegen und Kolleginnen; die Akademie bestand bis 1960.

Juni 1960

Gründung einer eigenen professionellen Ballettgruppe, deren Mitglieder sich aus den offiziellen Ballettensembles rekrutierten und sich zu Gastspielen und Fernseheproduktionen zusammenfanden.

März 1970

Übernahme des Ballettunterrichtes am Akademischen Sportamt der Universität zu Köln, an der Studiobühne und an der Filmwerkstatt der Universität.

1971

Gründung der "Projektgruppe Bühnentanz" an der Universität zu Köln in der Studiobühne und der Filmwerkstatt zusammen mit Georg Franke.

September 1970

1. Preis für die beste Amateurgruppe auf dem Internationalen Festival in Bagnolet/ Paris mit den Teilnehmern des Ballettunterrichtes an der Universität ("Impressionen zu Rilkes 10. Duineser Elegie")

1971-1998

Choreographien für die "Projektgruppe Bühnentanz"

"Impressionen zu Rilkes 10. Duineser Elegie" Musik J.S.Bach; Libretto Henrik Koy - Choreographie S. Dieken - 1. Preis Concours International de Bagnolet

"Lea am Tage der Hochzeit ihres Mannes Jacob mit ihrer Schwester Rahel" Musik B. Bartok; Libretto Henrik Koy; Choreographie S. Dieken

"Suchen und Haben" Musik J. Haydn und Folklore aus Java; Libretto Henrik Koy; Choreographie S. Dieken

"Bachianas Brasileiras" Musik H.Villa-Lobos; Choreographie S. Dieken

"Wiederbelebung eines toten Raumes" Text Samuel Beckett; Konzeption S.Dieken - Henrik Koy

Idylle Projekt "Flucht in den Traum" Musik J. Brahms; Konzeption Henrik Koy; Choreographie S. Dieken





Stand: 02.02.2007 19:38 

© 2000-2009 Logis.dat GmbH · Webmaster