HomepageCurriculumBildarchivWho is Who >>> Henrik Siffert 
 
Dalal Achar

 

Irina Baronova

 

Colonel de Basil

 

Fernando Bicudo

 

Eliana Caminada

 

Tamara Capeller

 

Yvette Chauviré

 

Lubov Egorova

 

Eugênia Feodorova

 

Bibi Ferreira

 

Tatiana Leskova

 

Yvonne Meyer

 

Olga Morosova

 

Maria Olenewa

 

Michel Renault

 

Maurício Salgueiro

 

Igor Schwezoff

 

Henrik Siffert

 

Joãosinho Trinta

 

Lubov Tchernichewa

 

Vaclav Veltcheck

 

Nina Verchinina

 

Top 50 Tanzen
Prof. Henrik Siffert


Tenor et Professor für Gesang

Deutsch-brasilianischer Tenor in Rio de Janeiro geboren. Er studierte zunächst Psychologie und Soziologie in der Universität Gama Filho in Rio de Janeiro sowie Musik und Gesang bei Paulo Fortes an das Konservatorium Heitor Villa-Lobos in Rio de Janeiro. Das Musikstudium setzte er fort mit einem Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung zuerst in Köln in der Staatlichen Hochschule für Musik bei Prof. Dietger Jacob und schloss dies in der Karlsruher Musikhochschule bei Prof. Aldo Baldin als Diplom-Musiklehrer und Solistenprüfung ab. Er hat zuerst mit dem Künstlername Henrique Travassos von 1977 bis 1987 als Bariton gesungen wie (Don Carlos - Verdi - Badischen Staatstheater Karlsruhe - 1985 - Ltg: Christoph Prick - Heinz-Lukas Kindermann), Curly (Oklahoma - aufgenommen für WDR in Februar 1981 unter der Leitung von Jigg Whigams) , Graf Almaviva (Hochzeit des Figaro), Sid (Albert Herring - Britten), Herr Fluth (Lustige Weiber - Nicolai), verschiedene Zarzuellas ("La Capa de Paño Pardo" und "La gran via" neben Enriqueta Tarrés und Evelio Esteve - Leitung: Heinz Geese - Orchester und Chor des Kölner Rundfunks - 1984), Der König (Die Kluge - Carl Orff - Kammeroper Konstanz - Ltg: Peter Bauer - Regie: Jean-Pierre Valentin), Guglielmo (Cosí fan tutte) Tonio in Pagliacci (wurde mit dem Prolog als Sängernachwuchs in der Sendung "Jeder Braucht Musik" im ZDF am 6.1.1984), Orfeo (Monteverdi) in 1985 in "Festival d' Estagel" in Frankreich, Gonzales (Il Guarany - Carlos Gomes - "Teatro Municipal do Rio de Janeiro" - 1986 - Ltg: Roberto R. Duarte Regie: Gianni Ratto), Gianni Schicchi (Puccini - Fernseheraufzeichnung für das Süddeutsche Fernsehen - 1987). Er wurde im Festival International von Wiesbaden in 1987 als Junges Talent mit der Welturaufführung von Hans-Christoph Schuster "Die Totenklage von François Villon" unter der Ltg: von Alexander Schwinck vorgestellt und das letzte mal als Baryton aufgetreten. Er wurde als Tenor bei Floriana Cavalli in Mailand umgeschult und hat weiter bei Ks. Birgit Nilsson (Wolfenbüttel), Ks. James King (München) und Frau Rina del Monaco in Pesaro Perfektionierungskurse besucht. Sein Debüt als Tenor gab er in der Jugend-Festspiel-Treffen in Bayreuth im Jahre 1988 in der Rolle des Max (Freischütz) dann sang er Lord Cecil in "Roberto Devereux" von Donizetti im Gran Teatro Liceo de Barcelona im Jahre 1990 neben Edita Gruberova, Doris Soffel u.a. - Ltg: Richard Bonynge - Regie: Gian-Carlo del Monaco. Seitdem singt er das schwere Tenorfach wie: Ismaele (Nabucco-Verdi), Siegmund (Die Walküre), Parsifal, Otello (Verdi) u.a. Von September 1996 bis September 2001 als Professor für Gesang bei dem Colmarer Staatlichem Konservatorium in Frankreich tätig. Seit Juli 2000 ist er Künstlerischer Direktor der Europäische Gesangsakademie. Von Sommersemester 2000 bis zum Sommersemester 2001 unterrichtete er Gastprofessor an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg. Seit September 2001 ist er Professor für Gesang an der Staatlichen Konservatorium für Musik von Straßburg.

Bibliographie : Opernwörterbuch Charles Osborne. Who is who in Music – BBC – Cambridge. Kürschners Deutsch Musikkalender. Site im Internet: www.operissimo.com



Stand: 02.02.2007 19:38 

© 2000-2009 Logis.dat GmbH · Webmaster